Gärtnern mit Leib und Seele

März 2018

Heute geht es um die gesunden Micro Green (Keimlinge) , die in letzter Zeit ganz viele meiner Gerichte verschönern und geschmacklich hervorragend dazu passen. Also habe ich angefangen die verschiedensten Keimpflanzen anzubauen. Es schaut nicht nur schön aus, sondern ist auch ganz gesund. Diese kleinen Pflänzchen enthalten alle essenziellen Aminosäuren, Vitamin A und C sowie verdauungsfördernde Ballaststoffe.  Ich habe darauf geachtet, dass die Keimlinge von Bioqualität sind und nicht gegen Insekten und  andere Krankheiten behandelt worden sind. Die richtige Erde spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle. Am besten eignet sich Anzuchterde in Bio-Qualität. Wenn du mehrere Sorten gleichzeitig aufzüchten möchtest, empfehle ich dir die Gefäße mit Aufklebern oder Post-Its zu kennzeichnen, dann kommt es zu keiner Verwechslung.

Um Keimlinge selbst zu ziehen, braucht es weder Garten noch Balkon – eine Fensterbank genügt. Denn diese gesunden Pflänzchen lassen sich das ganze Jahr über züchten. Was brauchen Sie: Licht, Luft und Wasser. Direkte Sonne mögen sie nicht so gerne. Du kannst sie in Tontöpfe, leeren Joghurtbechern oder sogar in Eierkartons ziehen. Hauptsache, das Gefäß hat Löcher am Boden, damit die Wurzeln genug Sauerstoff bekommen und nicht im Nassen stehen. Dann fangen sie nämlich leicht zum schimmeln an. Der erste Schritt: du füllst das Gefäß bis knapp unter den Rand mit Erde, verteilst die Samen gleichmäßig darauf und bedeckst sie mit einer dünnen Schicht Erde. Es eignen sich fast jedes Gemüse, sämtliche Salate und Kohlsorten wie Rucola, Wirsing, Mangold, Kräuter wie Basilikum, Schnittlauch und Minze, Radieschen, Rote Rüben, aber auch Hülsenfrüchte wie Erbsen und Linsen. Du siehst die Auswahl ist groß und es gibt sicher noch mehr davon.

Nach der Ansaat ein- bis zweimal täglich mit einem Wassersprüher leicht anfeuchten. Je wärmer der Standort, desto schneller keimen die Kleinen. Schon nach zwei bis 4 Wochen, sobald die Stängel zwei bis fünf Zentimeter groß sind und sich die ersten Blätter gebildet haben, kannst du schon anfangen zu ernten.

Mein Tipp: Schneide das zarte Grün immer erst kurz vor dem Verzehr mit einer Schere ganz unten ab.

Mir persönlich tut es meiner Seele und Gemütslage wohl, wenn ich mich um meinen kleinen Garten kümmere und ich habe das Gefühl mein Essen schmeckt noch viel besser als ohne diese kleinen Microgreens.

Also, viel Spaß beim garteln!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.